• VDGE e.V. - c/o Christin Löhner - Röntgenstr. 2 - 78333 Stockach

  • 015735375424

Unsere Peer-Beratungsstellen – Beratung für Transsexualität und Transidentität

Die VDGE e.V. hat im gesamten Bodenseeraum und darüber hinaus offizielle Peer Trans* Beratungsstellen für Menschen mit Variante der Geschlechtsentwicklung, also Transsexualität, Transidentität und Intersexualität, eingerichtet. Diese Kontakt- und Beratungsstellen wurden eingerichtet in Kooperation und mit der Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Health Consumer Ethics (DGHCE), des Customer Health Network Switzerland (CHNS), des JBI Centre for Evidenced Based Gender Health Care (TU Darmstadt, Universität Frankfurt a.M., Universität Rostock und evangelische Hochschule Darmstadt), sowie in Kooperation mit dem Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg.

Die Leitung dieser Peerberatungsstellen hat unsere Gründerin, selbst Betroffene und Beratende, Christin Löhner. Mit der Unterstützung von Geschlechtsmedizinerin Frau Dr. Dr. Claudia Haupt als Wissenschaftliche und Medizinische Supervisor, findet hier jede*r Menschen mit Variante der Geschlechtsentwicklung, also Transsexualität, Transidentität und Intersexualität und Angehörige, Freund oder Bekannter, die Hilfe und Unterstützung, die sie oder er braucht. Frau Dr. Haupt ist Chefärztin der medizinischen Fachstelle für Transgenderpersonen Luzern und Ärztliche Leiterin der Trans-Beratungsstellen der VDGE e.V. (Stockach, VS, Mannheim). Sie hat sich zusammen mit ihren Mitstreiter*innen in der Cochrane Collaboration dem internationalen Aufbau einer evidenzbasierten Geschlechtsmedizin verschrieben.

Unter der Aufsicht und mit Unterstützung von Frau Dr. Haupt als wissenschaftliche und medizinische Supervisor machen wir, die VDGE e.V., auch Berater*innen Schulungen um noch mehr Beratungsstellen eröffnen zu können oder bestehende Beratungsstellen zu unterstützen und zu entlasten.

Die spezialisierten Peer-Beratungsstellen für transsexuelle, transgender und intersexuelle Menschen sind darauf ausgerichtet, professionelle evidenzbasierte Beratung von transsexuellen, transgender und/oder intersexuellen Berater*innen sichtbar für transsexuelle, transgender und/oder intersexuelle Menschen anzubieten sowie die Beratung bei Fragen zur geschlechtlichen Körperlichkeit, Leiblichkeit inklusive Identität und zur evidenzbasierten Gesundheitsversorgung zu professionalisieren.
Um eine fachlich kompetente Beratung für transsexuelle, transidente, transgender und/oder intersexuelle Menschen und deren Angehörigen zu anzubieten, muss evidenzbasierte medizinische und psychologische Peerberatung einen subjektiven Möglichkeitsraum zur Verfügung stellen, in dem die eigene geschlechtliche Variante bezüglich Körperlichkeit und Leiblichkeit inklusive Identität wie auch die Inanspruchnahme medizinischer psychologischer bzw. rechtlicher Interventionen/Maßnahmen nicht immer wieder neu diskutiert, problematisiert oder gar entwertet werden.

Themen der Beratung können sein: Die eigene Geschlechtsvarianz, die Geschlechtsdysphorie, geschlechtliche Identität, die eigene sexuelle Orientierung, Beratung zu Mobbing und Diskriminierung, Beratung in Rechtsfragen das Transsexuellengesetz betreffend, Beratung zu Vornamen- und Personenstandsänderung, Beratung zu S3-Leitlinie oder MDS-Richtlinie, Beratung zu Krankenkassen und MDK, Infiormationen und Beratung zu weiterführenden Beratungsangeboten, zur begleitenden Psychotherapie, zu den Hormonen und den Hormonwerten, zu Mode- und Stil, Makeup und Vieles mehr.

Zielgruppe

Unser Peer-Beratungsangebot richtet sich primär an

  • transsexuelle, transidente, transgender und intersexuelle Menschen mit einem Beratungsbedarf bzw. mit Beratungsintentionen, sowie
  • deren Angehörige, Partner_innen und Eltern mit einem Beratungsbedarf bzw. Beratungsintentionen.
    und an alle
  • die im medizinischen, versicherungsmedizinischen, psychologischen oder sozialen Kontext mit transsexuellen, transgender und intersexuellen Menschen zu tun haben,
  • die gezielte Unterstützung suchen und/oder
  • die sich weiterbilden wollen.

Wir bieten außerdem an

  • Sozialpädagogische Begleitung von transsexuellen, transidenten, transgender und intersexuellen Menschen
  • Mail- und Telefonberatung von transsexuellen, transidenten, transgender und intersexuellen Menschen
  • Informationsveranstaltungen für Schulklassen und andere Interessierte
  • Selbsthilfeangebote für transsexuelle, transgender und intersexuelle Menschen
  • Vernetzung von transsexuellen, transidenten, transgender und intersexuellen Menschen mit anderen relevanten Anlaufstellen
  • Kooperation mit Netzwerkpartner*innen
  • Auf Wunsch anonym. Keine Altersbegrenzung bezüglich der Angebote

Unser Angebot ist offen für alle Menschen, die Fragen rund um geschlechtliche Varianten bezüglich Körperlichkeit, Leiblichkeit inklusive Identität sowie anderer Varianten der Geschlechtsentwicklung („Intersexualität“) und der diesbezüglichen evidenzbasierten Gesundheitsversorgung haben. Je nach Bedarf oder Wunsch können die Angebote zum Beispiel als persönliche Einzelgespräche (bzw. als Einzelfallberatung), oder als Gruppenberatungen nach einem evidenzbasierten integrativen Beratungsansatz (Betroffenengruppen oder Angehörigengruppen) erfolgen. Wichtig ist, dass jede Beratung individuell auf den bestehenden Bedarf. Intentionen und Anforderungen abgestimmt ist. Jeder Mensch muss genau die Beratung oder Begleitung erhalten, derer er bedarf.

Alle Peer Beratungen finden mit offiziellen Qualitätsstandards statt. Die Beratungen finden in einem geschützten Raum und unter vier Augen statt. Jede*r die oder der zu uns kommt, kann zu jeder Zeit absolut sicher sein, ernst genommen, akzeptiert und respektiert zu werden. Außerdem unterliegen alle Berater*innen der Schweigepflicht und erhobene Daten hinsichtlich Beratungsqualität und -Zufriedenheit sind immer vollkommen anonym.

Aktuell unterhalten wir drei Peer Beratungsstellen in Baden-Württemberg, mehr sind bereits in Planung:

  • Offizielle Peer Beratungsstelle der VDGE e.V. in Stockach
    c/o Christin Löhner
    Röntgenstr. 2
    78333 Stockach
    Tel. +49 1573 537 54 24   Kontakt über Whatsapp   Kontakt über Telegram
  • Offizielle Peer Beratungsstelle der VDGE e.V. in Villingen-Schwenningen
    c/o Bernd Ayasse
    Güterbahnhofstr. 11
    78048 Villingen-Schwenningen
    Tel. +49 1573 537 54 24   Kontakt über Whatsapp   Kontakt über Telegram
  • Offizielle Peer Beratungsstelle der VDGE e.V. in Mannheim
    c/o Sarah Rafaela Saenz
    Mannheim
    Tel. +49 1573 537 54 24   Kontakt über Whatsapp   Kontakt über Telegram

Genereller Kontakt, Terminvereinbarungen bitte per Email, Telefonisch oder per Whatsapp:

Name: Christin Löhner
Mobil: Tel. +49 1573 537 54 24   Kontakt über Whatsapp   Kontakt über Telegram
Email: beratung@vdge.org

Sprechzeiten sind in der Regel: Mo. – Fr. 16:00 – 21:00 Uhr und Sa. + So. 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Die Sprechzeiten können allerdings durchaus variieren, bitte machen Sie einfach mit uns einen Termin aus.

Transsexuelle, transgender und/oder intersexuelle Menschen erleben und erleiden Menschenrechtsverletzungen (hineinreichend bis in den Mikrobereich des Alltags). Gerade dies ist relevant für viele Probleme und Schwierigkeiten im beruflichen, familiären und privaten Bereich. Insbesondere geschlechtliche Körperdiskrepanzen werden ignoriert, das Leiden wird bagatellisiert und die Möglichkeiten geschlechtskongruenten Erlebens werden gesellschaftlich versperrt bzw. behindert. Die geschlechtliche Selbstbestimmung sollte bei der Einordnung von Geschlecht der entscheidende Bezugspunkt sein. Aus diesen Gründen fällt es vielen Betroffenen leichter, sich selbst-betroffenen Therapeut*innen anzuvertrauen, die vergleichbare Erfahrungen gemacht haben.

Um eine fachlich kompetente Beratung für transsexuelle, transgender und/oder intersexuelle Menschen und deren Angehörigen zu anzubieten, muss evidenzbasierte medizinische und psychologische Peerberatung einen subjektiven Möglichkeitsraum zur Verfügung stellen, in dem die eigene geschlechtliche Variante bezüglich Körperlichkeit und Leiblichkeit inklusive Identität nicht immer wieder neu diskutiert, problematisiert oder gar entwertet werden.
Darüber hinaus ist die Vernetzung mit den vielfältigen Selbsthilfegruppen, den anderen Organisationen transsexueller, transgender, intersexueller Menschen und dem Netzwerk LGBTTIQ Baden-Württemberg Grundlage für die Sichtbarkeit der Beratungsstelle wichtig und auch zentral für eine Stärkung der Ratsuchenden. Denn Selbstorganisationen können eine wesentliche Basis sein, um im Alltag zu bestehen und den besonderen Anforderungen an die eigene Lebensgestaltung gerecht zu werden.

Zudem ist es wichtig, immer wieder auch die Herausforderungen und Einschränkungen zu benennen, denen transsexuelle, transgender und intersexuelle Menschen ausgesetzt sind. Aufklärung und Sensibilisierung sind daher ein selbstverständlicher Teil der Aufgaben der Beratungsstellen. Wichtige Unterstützung für Ratsuchende wird erreicht, wenn sie in einer aufgeklärten, respektvollen Gesellschaft leben können, die Raum lässt für selbstbestimmtes Leben und Gemeinschaft ohne Verleugnung oder Abwertung.

Wir sind Mitglied im Beratungsnetzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg

 

.