• VDGE e.V. - c/o Christin Löhner - Röntgenstr. 2 - 78333 Stockach

  • 015735375424

Kein Folgerezept für die Hormone während der Hormon-Ersatz-Therapie zur Vermeidung von Medikamentenknappheit

SKANDAL! (cl)

 

Einer Person mit Variante der Geschlechtsentwicklung (Transsexualität), wurde von einer endokrinologischen Praxis in Köln ihr Folgerezept für ihre Hormone während der Hormon-Ersatz-Therapie verweigert. Als Grund wurde ihr die Einschränkung der Ausgabe auf Medikamente für “wirklich ernste Krankheiten” und die Vermeidung einer Medikamentenknappheit während der Corona-Pandemie, genannt.

Dieses Vorgehen ist aus mehren Gründen äußerst bedenklich:

  1. Die Corona-Pandemie sorgt vielleicht für Toilettenpapierknappheit aber sicher nicht für eine Medikamentenknappheit. Der COVID-19 Virus wird nicht durch herkömmliche 08/15 Medikamente und schon gar nicht durch Sexualhormone wie Testosteron oder Östrogene besiegt oder geheilt.
  2. Eine COVID-19 Infektion ist sicherlich eine ernst zu nehmende Erkrankung, die jedoch, wie unter Punkt 1 schon genannt, nicht mit herkömmlichen Medikamenten bekämpft werden kann. Eine eventuell entstehende Knappheit von Hormonpräparaten wie Estrogel, Gynokadin Gel oder Testogel, wirkt sich keineswegs auf die Bekämpfung einer COVID-19 Erkrankung aus.
  3. Ernst zu nehmende Erkrankungen die diese Präparate oder Medikamente benötigen, sind Erkrankungen der Sexualhormon produzierenden Organe, Menopausen und – ja, die Hormon-Ersatz-Therapie bei einer Variante der Geschlechtsentwivklung (Transsexualität).
  4. Ein Mensch der sich in der Hormon-Ersatz-Therapie befindet, benötigt seine Hormone dringendst und unbedingt! Insbesondere wenn bereits die geschlechtsangleichenden Operationen stattgefunden haben, droht sonst, bei fehlenden Hormonen Osteoporose! Auch vor den geschlechtsangleichenden Operationen führt ein Hormon-Ungleichgewicht aufgrund fehlender Medikation zu schwersten Depressionen, Selbstmordgedanken und anderen, gleichfalls schwerwiegenden Nebenwirkungen!
  5. Eine Knappheit unserer Hormone gab es auch schon vor der Pandemie! Jedes Jahr wieder kommen die Produzenten oder Lieferanten der Nachfrage nicht mehr hinterher. Daran ändert weder eine Corona-Pandemie etwas, noch das Verweigern der Hormone an einzelne Personen!

Das Verweigern der tatsächlich sogar lebensnotwendigen Hormone während der HET, ist mit nichts zu entschuldigen und höchst fahrlässig!

Selbst eine Corona-Pandemie und damit verbundene Hamsterkäufe – auch von Medikamenten – rechtfertigt das Verweigern dieser Hormone NICHT!


 

.

 

.

 

.

 


. Transsexualität Transidentität Transgender Transsexuell Transident Trans Transe Transen Transfrau Transmann Radolfzell Bodensee Hegau Villingen-Schwenningen Homberg Luzern Fulda Weingarten Ravensburg Baden-Württemberg

 

.

 

Bitte folge oder Like uns:
error0
Tweet733

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.